Das Recht am eigenen Bild: vom „Raub der Seele“ bis „zur Belustigung“

Kurzbeschreibung:

Masterthesis (Lehrgang Informations- und Medienrecht), Wien, 2014

Abstract:

Die Arbeit erläutert, weshalb es sich bei der unter dem Schlagwort „zur Belustigung“ bekannt gewordenen E des OGH, 6 Ob 256/12h, um eine Fehlentscheidung handelt und die für Österreich wesentlichen Rechtsnormen des Art 8 EMRK, § 78 UrhG und § 16 ABGB, sowie ob auch das DSG einen Anspruch auf Bildnisschutz beinhaltet. Abschließend wird eine ausdrückliche gesetzliche Regelung des Fotografieverbots – dem Konzept des § 78 UrhG folgend – befürwortet.

Download:

https://www.it-law.at/wp-content/uploads/gravity_forms/10-f0d0b77eb762b0f8bc1158d0e2349520/2016/03/Masterthesis-Taschke.pdf">Das Recht am eigenen Bild: vom „Raub der Seele“ bis „zur Belustigung“